Der Hintergrund

 

Zeitgleich mit dem Tsunami landeten Hedlen und Hans Zirngibl am 26. Dez. 2004 gegen 10:30 Uhr auf Sri Lanka, um Urlaub zu machen.

 

Anfangs ging man von einem kleinen Erdbeben aus, was sich aber als Irrtum erwies und in einer Katastrophe für Sri Lanka endete. Über das Land senkte sich nach dem Schrecken eine lähmende Trauer. Angesichts der Katastrophe und Armut des Landes und des Glücks der Beiden gesund zu sein, gab es nur noch den Gedanken helfen zu wollen. So wurde aus dem Urlaub ein Projekt, das mittlerweile seit fünfzehn Jahren besteht und kontinuierlich weiterentwickelt wird.

 

 

Der Anfang

Wieder Zuhause, nahmen Hedlen und Hans Zirngibl mit Botschaften, Hilfsorganisationen und Menschen von Sri Lanka Kontakt auf. Kleidung für Kinder wurde gesammelt und in das Land geschickt. Ohne Hilfsorganisationen waren die Kosten dafür im Verhältnis jedoch zu hoch. Aber der Wunsch unbürokratisch und spontan den Kindern und den Ärmsten zu helfen wurde immer größer. Zusammen mit den Wirtschaftsjunioren des Landkreises Kelheim gründeten sie den Verein "Sri Lanka Hilfe Abensberg". Jeder gespendete Cent soll Kindern, Schulen und Familien zu Gute kommen.

Geplant war auf dem Gelände des UNESCO Village in Kosgoda ein Waisenhaus zu errichten und am 6. Januar 2006 fand nach einem von den dortigen Astrologen festgelegten Zeitpunkt die Grundsteinlegung des Gebäudes statt. Ein Jahr später, am 1. Januar 2007 um 11 Uhr war es dann so weit und das "Haus Abensberg" wurde mit einer eindrucksvollen Zeremonie eröffnet. Die beiden ersten Mädchen fanden hier eine neue Heimat.

2011 konnte die Sri Lanka Hilfe durch die großzügige Unterstützung der Abensberger Brauerei Kuchlbauer unter Leitung von Herrn Salleck, ein zweites Gebäude, das Haus "Kuchlbauer-Turm" eröffnen. Seitdem werden bis zu 17 Mädchen in den beiden Häusern auf dem Gelände des UNESCO-Village von zwei Kinderhausmüttern betreut. Der buddhistische Mönch Sadu, der zwischenzeitlich zu einem guten Freund geworden ist, hilft dabei, die Spenden sinnvoll einzusetzen.

 

Die weitere Entwicklung

 Im Laufe der Zeit ist der Verein auf immer mehr hilfebedürftige Familien gestoßen, die immer noch unter den Folgen des Tsunami litten und unter schlechtesten Bedingungen lebten. So entstand die Idee, in der Region von Kosgoda kleine Häuser zu bauen und für Kinderpatenschaften zu werben. Von den Erträgen der ersten Patenschaften wurden für die Kinder im Dorf Schulkleidung und –materialien erworben, um einen ordentlichen Schulbesuch zu ermöglichen. Auf Anregung von Sadu wurden für die Kinder auch Sparbücher angelegt.

 

Einem glücklichen Umstand zufolge fand im Jahr 2014 Bernadine Hagemann über Hedlen Zirngibl den Weg zur Sri Lanka Hilfe Abensberg. Die gebürtige Ceylonesin lebt, nach langer Zeit in Deutschland seit einigen Jahren wieder viele Monate im Jahr in Negombo und ist eine unschätzbare Unterstützung, allein schon wegen ihrer Mehrsprachigkeit und Landeskenntnisse.

 

Die Aktivitäten des Vereins wurden auf die Stadt Negombo ausgeweitet, indem Patenschaften übernommen wurden und eine Kinderbetreuung mit Englischunterricht installiert werden konnte, den Bernadines Schwester Corinne seit 2018, zwanzig unserer Patenkinder zwei Mal in der Woche angedeihen lässt. Außerdem werden rund zwanzig Familien mit Lebensmitteln versorgt, um den Teufelskreis von Armut, schlechter Bildung und fortdauernder Not zu durchbrechen. Mehreren Kindern, die keinen oder nur unzureichenden Zugang zum Gesundheitssystem des Landes haben und schwer erkrankt waren, konnte durch die tätige Hilfe des Vereins die Rückkehr zu einem halbwegs normalen Leben ermöglicht werden.

Mittlerweile hat die Sri Lanka Hilfe Abensberg e. V. insgesamt mehr als zehn Häuser gebaut und mehr als 160 Kindern geholfen eine bessere Bildung zu erhalten.

 

Als nächstes plant der Verein ein Zentrum für Mütter und Kinder, die nach Tod, oder Trennung vom Partner und Vater ohne Einkommen und ohne Hilfe sind.

Lesen Sie bitte dazu weiter unter dem Punkt "Aktuelles".

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

 


  Die Kinderhauskinder mit Sadu, "unserem" Mönch, der das Dorf leitet und eng mit uns zusammenarbeitet. 

Vor zwei Jahren verließen vier Mädchen das Kinderhaus und gingen zu ihren Familien zurück. Im August 2018 fand ein erstes Treffen mit ihren Kinderhaus- schwestern statt. Es gab viel zu erzählen und die Freude war groß.

Grundsteinlegung in Ahungalle

Eis für alle


Kleine und große Projekte

Besuch aus Negombo

Am Sonntag, den 24. Juni wurde die Vorstandschaft in ihrem Amt erneut gewählt. Zu Besuch war  Bernadine Hagemann, unsere gute Seele unseres Vereins. In und um Negombo sorgt sie sich um die Kinder, die unser Verein betreut und auch die großen Mädchen aus den Kinderhäusern von Kosgoda werden von ihr mitversorgt. Ohne der Hilfe von Bernadine und Sadu könnte unser Verein das alles nicht leisten.

Nachtmarkt

Jedes Jahr sind wir als Verein am Nachtmarkt Anfang Juni vertreten. Es gibt gute srilankan Gewürze, sowie Schals und andere Kleinigkeiten aus Sri Lanka.

Zuwachs im Kinderhaus

Wir freuen uns in Negombo und Kosgoda neue Mädchen bei uns im Kinderhaus begrüßen zu dürfen.

Shoppingtour

Während Hedlens Besuch in Sri Lanka, stand eine Shoppingtour mit den Mädchen auf dem Programm. Mit einem breiten Lächeln präsentieren sie die neuen Outfits vor der Kamera.


Kontakt

Hedlen Zirngibl

Gerzergassl 2

93326 Abensberg

 

Tel: 09443/ 9252505

srilankahilfe-abensberg(at)gmx.de

 

 

Stand: 7. August 2019